Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Vertraue keinem Monitor! Farbmanagement im Browser

Gerade überprüfe ich eine Html-Seite für meine Panorama Projekte, da wollen mir fast die Augen herausfallen. Die Browserfenster vom Firefox und dem Internetexplorer liegen schön nebeneinander und damit wird es klar. Farbmanagement sieht anders aus! Nicht nur die Hardware (kalibrierter Monitor) ist wichtig. Warum bitte ist das im Webbrowser so schwer umzusetzen? Man hat sich doch im Web mehr oder weniger auf sRGB geeinigt. Klickt doch die Katastrophe zur genaueren Betrachtung an:




Links der Firefox und auf der rechten Seite der Internetexplorer. Die Farbdarstellung im Internetexplorer hat sehr wenig mit dem zu tun, was ich in der Bildbearbeitung gesehen habe. Der IE ist offensichtlich ein noch größerer Feind des Fotografen als der sRGB Farbraum selbst. Mit der Dartsellung im Firefox kann ich gut leben. Ich weiß nicht wie es bei euch aussieht, meiner Arbeit kommt es recht nahe(so gut ein kleiner Farbraum es eben zuläßt). Ich dachte ich könnte den Internetexplorer irgendwann von meiner schwarzen Liste streichen. Nein so wird das nichts...

Dienstag, 18. Oktober 2011

Bessere Fotos mit Polfilter - Ein sonniger Herbsttag auf Mecklenburger Seen

Zu den Impresionen von meinem grandiosen Nachmittag auf den Gewässern rund um Mirow gesellen sich ein paar Tips für Postkartenfeeling auf Landschaftsfotos.

Die Fotos hier entstanden mit einem Hoya HMC Polfilter in 58mm Durchmesser auf meinem Canon 50mm/1,4 Objektiv (großartig bei jeglicher Reportage, auch bei wenig Licht / auf Blende 2,0 geöffnet ein Traum für Portraits). Die ersten beiden Fotos zum Vergleich: Einmal mit, einmal ohne Polfilter vom etwa gleichen Standort aus in unterschiedliche Richtungen fotografiert.



Wer den blauen Himmel und die satte Vegetation auf eigenen Fotos haben möchte, ist hier genau richtig. Wie schon verraten, habe ich bei den meisten Aufnahmen einen Polfilter benutzt. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, denn die erste Regel für strahlendes Himmelsblau ist es, mit der Sonne zu fotografieren. Die alte Binsenweisheit, nicht gegen das Licht zu fotografieren, stimmt hier. Was bei dogmatischer Auslegung nur eine sinnlose Einschränkung der Gestaltungsmittel ist, taugt allemal zur Daumenregel für leuchtende Farben und tolle Kontraste. Ohne zusätzlichen Polfilter mit der Sonne im Rücken oder leicht seitlich wird es klappen. Das funktioniert natürlich nicht nur bei Landschaften, auch Architekturaufnahmen und insbesondere Dämmerungs- und Nachtaufnahmen funktionieren so erstaunlich gut. Gerade um den Sonnenuntergang herum bildet sich das kräftigste Blau im Südosten bis Osten über dem Horizont. Wenn man die Wahl hat, sucht man sich also den dazu passenden Standpunkt. Der Aufwand lohnt sich! Wer jetzt noch mit einem Polfilter auf der Lieblingslinse anrückt, hat schon gewonnen. So ausgerüstet erzielt man die beste Wirkung bei einem schrägen Lichteinfall! Ich verzichte hier auf geschätzte Winkelangaben. Einmal probiert, hat man schnell den richtigen Dreh am Filter heraus. Die erste typische Anwendung für Polfilter ist das Entfernen von störenden Reflexen - sehr praktisch bei der Produktfotografie, Architektur (bei Glasscheiben z.B.) und in allerhand anderen Situationen. Manchmal lässt ein Polfilter störende Bildelemente wie von Zauberhand verschwinden (manchmal auch nicht). Wer's ausprobiert hat, wird es lieben! Mit ein wenig Übung und Erfahrung kann man die Ergebnisse schon vorhersehen. Es macht einfach Spaß. Die zweite typische Anwendung eines Polfilters sieht man in den folgenden Bildern. Zum Glück aller Fotografen ist das blaue Himmelslicht zu einem großen Teil polarisiert. Mit einer kleinen Drehung am Polfilter vor dem Objektiv sperren wir diesen Teil einfach aus. Folglich gelangt weniger Licht auf unsere Sensor/Film und das Blau wird schön kräftig, dunkel. Wie gemacht für eine bösartige Postkarte zum Beweis, dass es uns gerade viel besser geht als dem Empfänger der freundlichen Grüße. Wer seine Fotos jetzt hoffentlich im RAW-Format gespeichert hat, macht gleich noch ein wenig weiter. Vorsichtig wird an der Sättigung geschraubt und schon sind die Bonbon-Farben fertig. In ein paar Tagen wird der Herbst in voller Farbenpracht erstrahlen, also raus und fleißig Fotos einsammeln.
Mehr Wissen in diesem Wikipedia Artikel.




Die mecklenburger Seen werden im Herbst, wenn die Touristenströme versiegen, wieder zu einer stillen Welt, die man so meistens nur in fernen Gegenden vermutet. Du brauchst kein Flugzeug, kein Telefon, nur warme Klamotten und heiße Getränke...

Freitag, 7. Oktober 2011

Knudsen Taunus Fotos (+free Wallpaper) Beauty Fotografie einmal anders

Manchmal stolpert man über Schätzchen wie dieses. Gesehen und fotografiert auf dem Artlenburger Mühlenfest in der Nähe von Lüneburg.

Knudsen-Taunus, Ford Taunus, Bild4, Fotograf Gunnar Lexow-Joerss

Ein Ford Taunus TC, in Liebhaberkreisen gern Knudsen-Taunus genannt. Dieses Exemplar ist ein Coupé in ausgezeichnetem Zustand und GXL Ausstattung. Normalerweise komme ich bei dem Gedanken an europäische Modelle aus dem Hause Ford nicht ins Schwärmen. Aber die deutlich erkennbaren Stilmerkmale amerikanischer Automobilkultur verschaffen diesem von 1970 bis 1975 gebauten Fahrzeug eine Sonderstellung. Das passende Wetter, korrespondierendes Himmelsblau und knackiges Sonnenlicht machten das Fotografieren zum Vergnügen. Leider vertragen sich die Sonne und das Kameradisplay nicht so gut. Ich kontrollierte zur Sicherheit die Histogramme der Aufnahmen und kam mit brauchbarem Bildmaterial nach Hause. Für Taunus Fans und Sammler von historischem Design gibt's wieder schöne Hintergrundbilder zum Download. Die private Nutzung des unveränderten Materials ist ausdrücklich gestattet.

Knudsen Taunus, Ford Taunus, Bild1, Fotograf Gunnar Lexow-Joerss
1024x768 Ford Taunus Wallpaper herunterladen
1280x1024 Ford Taunus Wallpaper herunterladen

Knudsen-Taunus, Ford Taunus GXL, Bild2, Fotograf Gunnar Lexow-Joerss
1024x768 Ford Taunus Wallpaper herunterladen
1280x1024 Ford Taunus Wallpaper herunterladen

Knudsen-Taunus, Ford Taunus, Bild3, Fotograf Gunnar Lexow-Joerss